Eigenleistung spart Geld

Wer bauen möchte sollte schon im Vorfeld mit Eigenleistungen rechnen, denn dadurch können unter Umständen einige Tausend Euro eingespart werden. Elektrik und Statik gehören natürlich nach wie vor in die Hände von Experten.

Arbeiten die in Eigenleistung gemacht werden können!

hands-731241_640Zum Beispiel, können auch Ungeübte sich daran versuchen, Maler und Tapezierarbeiten alleine hinzu bekommen. Was hier schon allein gespart werden kann liegt zwischen 60 und 80 Prozent. Soll der Bodenbelag aus Laminat bestehen, ist auch das kein Hindernis um Einsparungen vorzunehmen. Ist ein Handwerker da, der die Arbeiten erledigt, kann man gut 30 bis 40 Euro Stundenlohn rechnen.

Fliesen verlegen geht auch nicht schwer und mit einer Anleitung aus dem Internet können das sogar Frauen. Für die Außenanlagen ist ebenfalls nicht dringend ein Gärtner erforderlich, denn das kann wirklich gut allein erledigt werden, dazu braucht man nur einen grünen Daumen und eine Fahrt ins nächste Gartencenter.

Welches Haus darf es sein?

Die Menge der Eigenleistungen ist natürlich auch etwas abhängig von der Art des Hauses. Doch von der Planung bis zum Rohbau sollte sich frühstmöglich über Eigenleistungen Gedanken gemacht werden, denn das kann in die Finanzierung schon mit einfließen und je weniger Geld man aufnehmen muss, desto besser.

Schon bei der Planung kann einiges eingespart werden, so ist zum Beispiel, die Größe des Grundstücks entscheidend. Einige Quadratmeter weniger und der Traum vom eigenen Hausrückt schon ein wenig näher. Wer dann noch Eigenleistungen in die eigenen vier Wände steckt, hat wirklich ein gutes Einsparpotenzial. Es gibt heute schon Häuser, die nach einem Bausatz Prinzip gebaut werden, hier lässt sich gut zusätzliches Geld sparen.

Es sollte im Übrigen überhaupt nur nach Bedarf gebaut werden. Warum zwei Zimmer mehr als überhaupt nötig? Die Kosten sinken aber auch schon dann, wenn auf Winkel oder zusätzliche Ecken verzichtet wird. Außerdem kann auch nach dem Bauen noch eine Menge eingespart werden, denn je kleiner das Haus, desto niedriger sind später auch die Betriebskosten.

Muss es ein Keller sein?

Schon mit dieser Frage kann bares Geld gespart werden. Sind Wärmepumpe oder Gasheizung geplant, ist nicht zwingend ein Kellerraum erforderlich. Sie finden auch in einem kleinen, separaten Raum genügend Platz.

Waschmaschine und Trockner brauchen auch nicht unbedingt in einen Keller, denn Badezimmer oder Küche stehen schließlich auch noch zur Verfügung. Pro Quadratmeter liegen die Einsparungen für einen Keller bei rund 300 Euro, das summiert sich.

Sparpotenzial hat auch das Dach, denn statt Gauben können es Dachflächenfenster sein. Die Dach Eindeckung kann ebenfalls günstiger werden, denn statt Schiefer gibt es sehr schöne Falzziegel, so kann noch einmal gut die Hälfte eingespart werden.